headline Zeman  

Geboren am 17. Juli 1929 in Graz-Eggenberg

1947-1953: Technische Hochschule Wien, Fakultät f. Architektur

Berufliche Laufbahn:
1953-1956: Mitarbeit in den Büros Dipl. Ing. Gottfried NOBL (Dombaumeister in Linz),
Prof. Erich BOLTENSTERN,
Dipl.Ing. LORENZ
1956-1965: Bundesbaudienst WIEN
1965-1997: Prof. an der Universität f. Angew. Kunst,
Lehrkanzel für Technischen Ausbau
1965-2009: Architekt (Ziviltechniker)
1967-2009: ständ.beeid. Gerichtssachverständiger
1974-2009: Mitglied der Prüfungskommission für Ziviltechniker

Auszeichnungen:
Baurat h.c.,
Goldenes Ingenieurdiplom 2003
Gr.Ehrenzeichen f. Verdienste um die Rep.Österreich 1983

Reiterliche Laufbahn:
Reiterpass und Reiternadel,
Bronzenes Reitabzeichen,
Bronzenes Fahrabzeichen,
Wanderreitführer.

Reiterliche Vereinigungen:
1976 -2010 Freunde der Spanischen Hofreitschule (Vorstandsmitglied)

Seit 1975 Reiterorden Prinz Eugen (Kapitelmitglied)

Mein Weg zur Reiterei

„ Mit elf Jahren setzte mich mein Onkel, der als Batteriechef bei der bespannten Artillerie in Steyr in Garnison lag, auf sein Dienstpferd und ließ mich hinter ihm nachreiten. Seither hatte ich den Bazillus in mir. Krieg und Nachkriegszeit verhinderten eine Reitausbildung. Erst als ich selbst berufliche konsolidiert war, begann ich, gemeinsam mit meiner damals 12jährigen Tochter, mit einer gründlichen Ausbildung im Wiener Reitinstitut unter dem legendären Reitlehrer, dem alten Herrn Steiger.

Die üblichen Prüfungen, Reiterpass, Reiternadel, Bronzenes Reitabzeichen folgten. Rittmeister Malanotti hielt mehrere praktische Kurse für Jagdreiten ab, an denen ich teilnahm und die mir die Liebe zu dieser Sparte der Reiterei einimpften.

Malanotti und Hauptmann Resch leiteten auf Schloss Albrechtsberg den ersten Pilotkurs für den damals neu geschaffenen Begriff des Wanderreitführers. Jagdritte, mehrtägige Zielritte und immer wieder Fortbildungskurse waren nun für Jahre an der Tagesordnung.

Es blieb nicht aus, dass man zu reiterlichen Vereinigungen geladen wurde. So wurde ich Mitglied beim „Reiterorden Prinz Eugen“ und in der „Gesellschaft Freunde der Spanischen Hofreitschule“. Letzterer gehörte ich über dreißig Jahre als Vorstandsmitglied an.

Seither liegen mir die Spanische Hofreitschule, ihre kulturelle Aufgabe, ihre Hengste und Bereiter am Herzen. Die Entwicklung seit der Ausgliederung und die in den Vordergrund drängende Kommerzialisierung habe ich mit wachsender Sorge beobachtet.

Als der Vorstand der „Gesellschaft der Freunde“ unter dem Druck von Frau Dkfm. Gürtler beschlossen hat, den immer deutlicher erkennbaren Verlust der ehemals so hohen Qualität nicht mehr aufzuzeigen, bin ich im Jänner 2010 aus dem Vorstand und der Gesellschaft ausgetreten.

Dem Freundeskreis habe ich mich angeschlossen, weil ich glaube, dass man – auch als einfacher Staatsbürger – für die Erhaltung dieses weltweit einzigartigen Kulturinstituts und seiner jahrhundertealten Direktiven und der im Gesetz verankerten Aufgabe, kämpfen muss!“

 

Zeman
zurück